Phoenix aus der Asche                        Hilfreiches für Betroffene & HelferInnen                        Arbeitsgruppe                        Studie                        Danksagung

 
 
Unsere Studie



Einleitung


Inhaltsverzeichnis


Anliegen der Teilnehmenden


Auszüge der Gruppe "Verbündete"


Fazit


Nachlese
- TherapeutInnen ohne Kassenzulassung



als PDF verfügbar
- Kurzfassung der Studie
- Nachlese ambThoK

 

 Inhaltsverzeichnis


Einleitung                                                                                                          Seite 3

1.                    Betroffene
1.1.                 Soziodemographische Daten der teilnehmenden Betroffenen  S. 10
1.1.1.               Alter, Geschlecht, Familienstand der teilnehmenden Betroffenen
1.1.2.               Bildungsstand und berufliche Qualifikationen der Betroffenen
1.1.3.               Momentane berufliche Situation der Betroffenen und Korrelation
1.1.4.               Wohnumfeld und Mobilität der Betroffenen

1.2.                 Betroffene ohne ambulanten Therapieplatz                                S. 14
1.2.1.               Gründe dafür, nicht in Therapie zu sein
1.2.2.               Betroffene, denen das Angebot einer Beratungsstelle ausreicht
1.2.3.               Probleme bei der Therapieplatz-Suche
1.2.4.               Wünsche der Betroffenen ohne ambulante Therapie-Erfahrung

1.2.5.               Stationäre Therapie-Erfahrungen von Betroffenen ohne ambulante Therapie
1.2.5.1.            Erleben der Vernetzung
1.2.5.2.            Vermeidbarkeit der stationären Behandlung

1.2.6.               Anliegen bezüglich der Psychotherapie-Richtlinien

1.3.                 Betroffene mit ambulanter Therapie-Erfahrung                          S. 31
1.3.1.               Wartezeiten, Therapeuten-Suche, Trauma-Bewusstsein
1.3.2.               Erfahrungen mit abgerechneten und angewandten Verfahren
1.3.3.               Erfahrungen mit dem bewilligten Stundenkontingent
1.3.4.               Erfahrungen mit dem Antragsverfahren der Krankenkassen

1.3.5.               Notlösungen aus Sicht der Betroffenen
1.3.5.1.            "Tricks" der BehandlerInnen
1.3.5.2.            Unentgeltliche Arbeit der TherapeutInnen oder zu reduziertem Stundensatz
1.3.5.3.            Auswirkungen von Notlösungen

1.3.6.               Unterbrechung der ambulanten Psychotherapie
1.3.6.1.            Gründe für Unterbrechungen
1.3.6.2.            Auswirkungen der Unterbrechung
1.3.6.3.            Hilfe in der Unterbrechung

1.3.7.               Stationäre Traumatherapie-Erfahrungen
1.3.7.1.            Erleben der Vernetzung der stationären und ambulanten Versorgung
1.3.7.2.            Vermeidbarkeit der stationären Behandlung
1.3.8.               Anliegen bezüglich der Psychotherapie-Richtlinien

1.4.                 Männliche Betroffene                                                                   S. 120
1.4.1.               Soziodemographische Daten männlicher Betroffener
1.4.2.               Therapieplatzsuche
1.4.3.               Ambulante Therapie-Erfahrungen
1.4.4.               Stationäre Therapie-Erfahrungen
1.4.5.               Anliegen männlicher Betroffene

1.5.                 Betroffene insgesamt                                                                   S. 127
1.5.1.               Versorgungslage
1.5.2.               Stationäre Therapie-Erfahrungen, Erleben der Vernetzung,
                       Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Betroffenen-Gruppen
1.5.3.               Vermeidbarkeit der stationären Behandlung aus Sicht aller Betroffenen
1.5.4.               Anliegen Betroffener, Zusammenfassung


2.                    Verbündete                                                                                    S. 133
2.1.                 Ambulante Therapie-Erfahrungen der Betroffenen
2.1.1.               Verbündete über Betroffene ohne ambulante Therapie-Erfahrungen
2.1.2.               Verbündete über Betroffene mit ambulanter Therapie-Erfahrung
2.1.2.1.            Wartezeiten, Therapeuten-Suche, Trauma-Bewusstsein
2.1.2.2.            Beobachtungen zu Therapie-Verfahren
2.1.2.3.            Beobachtungen des Richtlinienverfahrens (Anträge, Unterbrechungen)

2.2.                  Stationäre Therapie-Erfahrungen der Betroffenen
2.2.1.               Erleben der Vernetzung durch die Verbündeten
2.2.2.               Erleben der Versorgung, stationär, durch die Verbündeten
2.2.3.               Vermeidbarkeit der stationären Behandlung aus Sicht der Verbündeten

2.3.                  Über die "Verbündeten"
2.3.1.               Verantwortung Verbündeter
2.3.2.               Hilfreiches für Verbündete
2.3.3.               Anliegen Verbündeter


3.                    TherapeutInnen ambulant für Erwachsene                                S. 148
3.1.                  Zu den Therapeutinnen und Therapeuten
3.1.1.               Allgemeine Angaben
3.1.2.               Qualifikation(en), Vorbereitung auf die Praxis

3.2.                  KlientInnenzahlen
3.2.1.               Momentan in Behandlung
3.2.2.               Auslastung der TherapeutInnen
3.2.3.               Ablehnungen aus Kapazitätsgründen

3.3.                  Rahmenbedingungen der ambulanten Therapie
3.3.1.               Angewendete Verfahren
3.3.2.               Wartezeiten

3.4.                  Abrechnung
3.4.1.               TherapeutInnen, die nicht mit gesetzlichen Krankenkassen abrechnen
3.4.1.1.            Gründe
3.4.1.2.            Ablehnungen wegen fehlender Kassenzulassung

3.4.2.               TherapeutInnen, die mit gesetzlichen Krankenkassen abrechnen
3.4.2.1.            Abgerechnete Verfahren
3.4.2.2.            Erfahrungen mit dem Antragsverfahren
3.4.2.3.            Auswirkungen des Antragsverfahrens auf traumatisierte KlientInnen
3.4.2.4.            Erfahrungen mit den für Trauma-Betroffene bewilligten Stundenkontingenten

3.4.3.               Notlösungen zur Finanzierung von Therapie
3.4.3.1.            "Tricks"
3.4.3.2.            Arbeit gegen geringe oder ohne Bezahlung
3.4.3.3.            Auswirkungen von Notlösungen auf die BehandlerInnen
3.4.3.4.            Auswirkungen von Notlösungen auf die KlientInnen

3.5.                  Unterbrechungen der Therapie wegen Finanzierungsnot
                       Auswirkungen erzwungener Unterbrechungen auf traumatisierte KlientInnen

3.6.                  Einschätzungen zum Therapiebedarf komplex traumatisierter KlientInnen
3.6.1.               Benötigtes Stundenkontingent
3.6.2.               Benötigte Stundenfrequenz und Therapiedauer

3.7.                  Erfahrungen mit stationären Angeboten
3.7.1.               Erleben der Vernetzung ambulant-stationär
3.7.2.               Vermeidbarkeit stationärer Behandlungen aus Sicht ambulanter BehandlerInnen

3.8.                  Erfahrungen mit intra- und interdisziplinärer Vernetzung
3.9.                  Handlungsbedarf in der Traumatherapie aus Sicht ambulanter BehandlerInnen
3.10.                Anliegen ambulanter TherapeutInnen in Bezug auf die PT-Richtlinien


4.                    TherapeutInnen ambulant für Kinder und Jugendliche              S. 198
4.1.                  Zu den Therapeutinnen und Therapeuten
4.1.1.               Allgemeine Angaben
4.1.2.               Qualifikation(en), Vorbereitung auf die Praxis

4.2.                  KlientInnenzahlen
4.2.1.               Momentan in Behandlung
4.2.2.               Auslastung der TherapeutInnen
4.2.3.               Ablehnungen aus Kapazitätsgründen

4.3.                  Rahmenbedingungen der ambulanten Therapie
4.3.1.               Angewendete Verfahren
4.3.2.               Wartezeiten

4.4.                  Abrechnung
4.4.1.               TherapeutInnen, die nicht mit gesetzlichen Krankenkassen abrechnen
4.4.1.1.            Gründe
4.4.1.2.            Ablehnungen wegen fehlender Kassenzulassung

4.4.2.               TherapeutInnen, die mit gesetzlichen Krankenkassen abrechnen
4.4.2.1.            Abgerechnete Verfahren
4.4.2.2.            Erfahrungen mit dem Antragsverfahren
4.4.2.3.            Auswirkungen des Antragsverfahrens auf traumatisierte KlientInnen
4.4.2.4.            Erfahrungen mit den für Trauma-Betroffene bewilligten Stundenkontingenten

4.4.3.               Notlösungen zur Finanzierung von Therapie
4.4.3.1.            "Tricks"
4.4.3.2.            Arbeit gegen geringe oder ohne Bezahlung
4.4.3.3.            Auswirkungen von Notlösungen auf die BehandlerInnen
4.4.3.4.            Auswirkungen von Notlösungen auf die KlientInnen

4.5.                  Unterbrechungen der Therapie wegen Finanzierungsnot
                       Auswirkungen erzwungener Unterbrechungen auf traumatisierte KlientInnen

4.6.                  Einschätzungen zum Therapiebedarf komplex traumatisierter KlientInnen
4.6.1.               Benötigtes Stundenkontingent
4.6.2.               Benötigte Stundenfrequenz und Therapiedauer

4.7.                  Erfahrungen mit stationären Angeboten
4.7.1.               Erleben der Vernetzung ambulant-stationär
4.7.2.               Vermeidbarkeit stationärer Behandlungen aus Sicht ambulanter BehandlerInnen

4.8.                  Erfahrungen mit intra- und interdisziplinärer Vernetzung
4.9.                  Handlungsbedarf in der Traumatherapie aus Sicht ambulanter BehandlerInnen
4.10.                Anliegen ambulanter TherapeutInnen in Bezug auf die PT-Richtlinien speziell                               für Kinder und Jugendliche


5.                    MitarbeiterInnen in Beratungsstellen                                         S. 209
5.1.                  Welche Beratungsstellen sind vertreten
5.2.                  Allgemeine Fragen an die BeraterInnen

5.3.                  Qualifikation(en) der BeraterInnen
5.3.1.               Berufe
5.3.2.               Zusatzqualifikationen

5.4.                  Rahmenbedingungen der Beratungsstellen
5.4.1.               Zusatzqualifikationen im Team
5.4.2.               KlientInnenzahlen
5.4.3.               Wartezeit

5.5.                  Vernetzung
5.6.                  Gründe für Beratungssuche
5.7.                  Auswirkungen der Kontingentbegrenzungen auf Beratungsstellen
5.8.                  Anliegen von MitarbeiterInnen in Beratungsstellen


6.                    KlinikerInnen                                                                                 S. 221
6.1.                  Zu den teilnehmenden KlinikerInnen
6.1.1.               Qualifikation und Ausbildung der teilnehmenden KlinikerInnen
6.1.2.               Vorbereitung auf die Praxis
6.1.3.               Zusatzqualifikation

6.2.                  Rahmenbedingungen der stationären Traumatherapie
6.2.1.               Angewendete Verfahren/ Methoden
6.2.2.               Wartezeiten
6.2.3.               Anzahl Trauma-PatientInnen auf Station
6.2.4.               Einzelzimmer
6.2.5.               Genderspezifische Angebote

6.3.                  Strukturelle Bedingungen
6.3.1.               Zusatzqualifikationen der MitarbeiterInnen auf Station
6.3.2.               Ausschlusskriterien für eine Aufnahme
6.3.3.               Intervall-Therapie

6.4.                  Vernetzung ambulant-stationär
6.4.1.               Erfahrungen der KlinikerInnen mit ambulant arbeitenden TherapeutInnen
6.4.2.               Aufnahmegründe
6.4.3.               Vermeidbarkeit der stationären Behandlung

6.5.                  Anliegen stationärer BehandlerInnen

Fazit                                                                                                                      S. 237

Verwendete Abkürzungen


Phoenix aus der Asche                        Hilfreiches für Betroffene & HelferInnen                        Arbeitsgruppe                        Studie                        Danksagung